Tarantelbox Banner 3a Kopie

Phyllium siccifolium

 

Phyllium_siccifolium_Weibchen

Adultes Männchen

Adulte Männchen fallen durch ihren schlanken Wuchs und die gut ausgebildeten Flügel sofort ins Auge. Sie können auch sehr gut fliegen, da sie sehr viel leichter als die massigen Weibchen sind. Gut sind auf dem Bild auch die im Vergleich zum Weibchen deutlich längeren Antennen zu sehen, die dazu dienen, die Sexuallockstoffe (Pheromone) des Weibchens zu orten.

Subadultes Weibchen

Die Tarnung der Tiere auf Brombeerblättern ist perfekt. Ich zähle die größeren Tiere meist beim Saubermachen der Terrarien nach, aber trotzdem ist es schon das eine oder ander Mal vorgekommen, dass ein Tier plötzlich aus dem Mülleimer wieder herauskommt, weil ich es zusammen mit der alten Brombeer-Ranke weggeworfen hatte.
Bei dem Tier ist deutlich das abgeflachte Ende des Hinterkörpers mit einem Zipfel in der Mitte zu erkennen. Auch die Flügel sind bereits angelegt.

Phyllium_siccifolium_Maennchen
Phyllium_siccifolium_Paarung

Paarung

Nach der Reifehäutung besitzt auch das Weibchen breite Flügel, die den ganzen Hinterleib überdecken und mit der Blattader-Zeichnung die Tarnung noch perfekter machen. bei der Paarung wird vom Männchen eine Spermatophore übertragen. Dieser Prozess kann mehrere Stunden dauern. Einige Tage danach beginnt das Weibchen mit der Eiablage.

1. Larvenstadium

Direkt nach dem Schlupf aus dem Ei sind die Tiere noch braun und haben so überhaupt keine Ähnlichkeit mit den Elterntieren. Sie ahmen als Schutz vor Fressfeinden eine giftige Ameisenart nach und rennen auch wie Ameisen hektisch im Terrarium hin und her. Nichts für nervöse Leute.

Phyllium siccifolium_03
Phyllium siccifolium_02

Sobald die Laven anfangen, Blätter zu fressen verschwindet die braune Farbe und die weiße Bänderung (ca. 1-2 Wochen nach dem Schlupf) und die Tiere werden braun/grün gemustert.

Phyllium siccifolium_01

Kurz vor der ersten Häutung sind die Larven schon fast so grün wie ihre Eltern, allerdings sind die noch recht schlank und haben nicht den typischen abgeplatteten Hinterkörper.

Phyllium_siccifolium_Weib_Kopf
Phyllium_siccifolium_Bock_Kopf

Hier noch einmal der direkte Vergleich zwischen dem Kopf eines Weibchens (links) mit den kurzen Stummel-Antennen und dem eines Männchens (rechts). Beide Tiere sind adult.

Phyllium_celebicum_Weibchen_Hinter Phyllium_celebicum_Männchen_Hinter

Bereits als kleine Larven sind Weibchen (links) und Männchen (rechts) an der typischen Form des Hinterkörpers einwandfrei zu unterscheiden.

[Home] [O.peruana] [P.schultei] [T. blondi] [C. elegans] [H. coronatus] [P.siccifolium] [Bilder]

Zurück