Tarantelbox Banner 3a Kopie

Hymenopus coronatus

 

Hcoronatus1

Verpaarung

Bei der Verpaarung dieser Orchideenmantis springt das sehr kleine Männchen auf den Rücken des Weibchens und schlingt danach seinen Hinterleib um den des Weibchens, um in die Kopulationsstellung zu gelangen. Nach erfolgter Übertragung der Spermatophore bleibt das Männchen oft noch mehrere Tage lang auf dem Rücken des Weibchens sitzen. Im Gegensatz zu anderen Mantiden wie z.B. Pseudocreobotra wahlbergi verläuft die Paarung sehr friedlich.

Hcoronatus4

Eiablage

Bei der Eiablage produziert das Weibchen eine schaumige, weiße Masse, in die welcher die Eier in Eikammern abgelegt werden. Die Kammern sind auf dem Bild als leichte Querstreifung der Oothek sichtbar. Nach mehreren Wochen, in denen das Gelege täglich angesprüht werden muss, schlüpfen 50-80 Jungtiere. Die Temperatur halte ich während der Inkubationszeit auf ca. 28°C, indem ich eine Infrarot-Lampe mit zwischengeschaltetem Dimmer hinter das Terrarium stelle. Es muss ausserdem für eine hohe Luftfeuchte bei guter Lüftung gesorgt werden, damit sich kein Schimmel breitmacht.

Hcoronatus3

Frisch geschlüpfte Larve

Die frisch geschlüpften Larven von Hymenopus coronatus sind feuerrot mit schwarzem Kopf und haben sehr wenig mit den erwachsenen Orchideenmantiden gemeinsam. Bei dieser Färbung handelt es sich um eine Mimikry. Die Larven ahmen eine im Verbreitungsgebiet vorkommende, wehrhafte Ameinsenart nach, um sich vor Fraßfeinden zu schützen. Selbst die ruckartigen Bewegungen der Ameisen werden imitiert, um die Täuschung perfekt zu machen.

Hcoronatus202

3. Larvenstadium

Bereits nach der ersten Häutung zeigen die Larven die typische rosa-weiße Farbe dieser wunderschönen Mantidenart. Leider sind die Larven in der Haltung und Aufzucht nicht einfach und erforden sehr viel Pflege. Luft- und Substratfeuchte müssen täglich kontrolliert werden und ein zuwenig an Futter ist ebenso schlecht für die Enwicklung wie ein zuviel an Futtertieren im Terrarium. Das ständige Herumkrabbeln der Futtertiere scheint zu viel Stress zu verursachen und kann dazu führen, dass die Tiere eingehen.

[Home] [O.peruana] [P.schultei] [T. blondi] [C. elegans] [H. coronatus] [Bilder] [P.siccifolium]

Zurück