Tarantelbox Banner 3a Kopie

Theraphosa blondi

 

Theraphosa_blondi_mit Heuschrecke_0001

Ausgewachsenes Weibchen beim Fressen

Unter dem Vorderkörper der Spinne sieht man den Hinterleib einer ausgewachsenen Heuschrecke. Durch ihre Größe benötigen die Tiere auch entsprechend großes und viel Futter.

Weibchen mit Kokon

Bei so großen Spinnen hat auch der Kokon enorme Dimensionen. Die Gelege der T. blondi können bis Tennisball-Größe erreichen und enthalten ca. 100 Eier. 

Theraphosa blondi Kokon_2
Theraphosa blondi Prälarve 2_4

Nymphen im Kokon

Nach etwa 10-12 Wochen haben sich die Eier im Kokon zu Nymphen entwickelt, die schon fast wie richtige Vogelspinnen aussehen. Die Tiere sind bereits voll beweglich und werden sich bald aus dem Gespinst befreien

Nymphe vor der Häutung

Einige Tage vor der Häutung in die 1. Fresshaut färben sich die Nymphen fast schwarz. Diese Färbung kommt von den schwarzen Haaren, die sich bereits unter der alten Haut bilden und durch diese hindurchscheinen.

Theraphosa_blondi_Prälarven_vor_Häutung_0004
Theraphosa_blondi_1_Fresshaut_0001

Frisch gehäutet und noch etwas blass liegen die Jungtiere auf dem Rücken bis das neue Chitin-Skelett soweit ausgehärtet ist, dass die Beine die kleinen Körper tragen können, ohne sich zu verbiegen. Neben den Jungspinnen sieht man noch die leeren Häute.

Geschafft! Der neue Chitinpanzer ist ausgehärtet und das Tier wird in Kürze das erste Mal fressen. In ca. 3-5 Jahren, je nach Temperatur und Futterangebot kann sich die Spinne dann das erste mal selbst fortpflanzen. Sie wird dann eine Körperlänge von ca. 6-8 cm haben.

Theraphosa_blondi_1_Fresshaut_0007

[Home] [O.peruana] [P.schultei] [T. blondi] [Bilder] [C. elegans] [H. coronatus] [P.siccifolium]

Zurück